17. dec, 2016

Chöre und Gäste singen zusammen „O du fröhliche“

SANDKRUGSANDKRUG/PB - Mit „Nun sei uns willkommen“ intonierte der Gemischte Chor Sandkrug einen Kanon von Walter Rein zum Auftakt des Chorkonzertes am 3. Advent in der Sandkruger St. Ansgar-Kirche. Chorleiter Klaus Pech freute sich in seiner Begrüßung über die gute Resonanz, denn das katholische Gotteshaus war wieder bis auf den letzten Platz gefüllt und die, die nicht rechtzeitig gekommen waren, lauschten dem zweieinhalbstündigen Konzert gerne im Stehen.

Zu seinem traditionellen Adventskonzert hatte der Gemischte Chor Sandkrug auch wieder den befreundeten holländischen Chor „Excelsior“ aus Winschoten eingeladen, mit dem gemeinsam das „Ave Verum Corpus“ von Wolfgang Amadeus Mozart und unter Einbeziehung des Publikums „Nun kommt der Heiden Heiland“ gesungen wurde.

Nach dem Gesangsbeitrag des Gemischten Chores aus den Niederlanden, der von Harry Potz geleitet wurde, erinnerte der Männergesangverein „Geselligkeit“ aus Sandkrug, dirigiert von Ulrike Munzel, mit „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, „Süßer die Glocken nie klingen“, „Stille Nacht“ und „Let’s sing a song of Christmas“ an die bevorstehende Weihnacht.

Internationales Flair brachte der von Ulrike Munzel vorgestellte „Barbershop-Chor“ in die Kirche. Das Quartett mit Günter Ahrens, Dirk Holtmann und den Geschwistern Ulrike Munzel und Harm-Dierk Wellmann überraschte das Publikum mit „Oh holy night“ und „Coventry Carol“. Wie den Gemischten Chor leitet Harm-Dierk Wellmann auch den „Kleinen Chor LudwigFun“, der das Konzert mit Christmas Carols und Gospels bereicherte.

Auch die holländischen Gäste trugen mit einem Quartett (Zwanny Sassen, Harry Pots, Tineke Frans und Jan Dykhuis) zur Vielfalt der gesanglichen Darbietungen bei und machten den Abend zu einem akustischen Erlebnis, an dem Zuhörer wie Sänger ihre helle Freude hatten. Zum Abschluss wurde von allen Chören und dem Publikum „O du fröhliche“ gesungen.

Klaus Pech dankte allen Mitwirkenden für ihr Engagement und bezog auch Bert Wynholds aus Winschoten mit ein, der die Chöre an der Orgel begleitet hat. Er freute sich, dass sein Appell um eine Spende für die Weißrussland-Hilfe der Sandkruger Malteser auf offene Herzen gestoßen war, denn die abschließende Kollekte erbrachte die stolze Summe von 600 Euro.

14. dec, 2016

Harmonie trotz großer Distanz

SANDKRUGAuch wer kein Niederländisch spricht, konnte beim Konzert in der Kreuzkirche mitsingen – zum Beispiel bei „Er is een roos ontloken“ (Es ist ein Ros entsprungen). Unter Leitung ihrer Dirigentin Henriette van der Wal sang der Christelijk Gemengd Regiokoor „Excelsior“ aus Winschoten am Samstag in seiner Landessprache auch „Klokgelui van Bethlehem“ und „Veni – Jesu“. Nach dem Lied „Komt herders laat je schapen“ stimmte auch der Gemischte Chor Sandkrug mit ein. Beide Chöre luden die Besucher ein, vier Strophen des Weihnachtsliedes „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“, mitzusingen.

Mit „Schmückt das Haus“, „Der Herr hat seine Engeln befohlen“ und „Wäre die Freude nur immer so groß“ gaben die Sandkruger Sängerinnen und Sänger ihre Visitenkarte ab und schlossen unter Leitung ihrer Dirigentin Alina Rötzer mit dem Lied „Advent der Christenheit“ diesen Veranstaltungsblock eindrucksvoll ab.

Eine Überraschung war der Auftritt des „Dollard Vokaal Ensembles“ mit Henriette van der Wal, Harma Snoek, Flitz Holtman und Jan Dykhuis, die - begleitet vom Pianisten Mindert Kronemeijer - stimmungsvoll die Lieder „Nu gaat de hemel open“, „Het is advent“, „De nacht is haast ten einde“ und „Glory to God“ sangen. Nach „De ster van Bethlehem“ des Ensembles durfte auch das Publikum in den gemeinsamen gesungenen Beitrag „Alle Jahre wieder“ mit einstimmen.

Dem Christlich Gemischten Regionalchor „Excelsior“ war es vorbehalten, mit einem bunten Strauß an Advents- und Weihnachtsliedern das Chorkonzert ausklingen zu lassen. Beide Chöre verabschiedeten sich mit „Dona Domine Pacem“ vom Publikum, das sich mit lang anhaltendem Applaus bedankte.

Mit Blumen wurden die beiden Dirigentinnen belohnt, denen es gelungen war, mit ihren Chören trotz der großen Distanz zwischen den Heimatorten ein harmonisches und ausgewogenes Konzert zu gestalten.

Stellvertretend für die 1. Vorsitzende Luise Suffert hatte Margit Meyer-Folkertsdie Freunde weihnachtlicher Chormusik zum Adventskonzert des Gemischten Chores Sandkrug in der Kreuzkirche begrüßt. Meyer-Folkerts freute sich über den befreundeten Christelijk Gemengd Regiokoor „Excelsior“ aus Winschoten in den Niederlanden, der das Konzert anlässlich des Besuchs der 70-jährigen Jubiläumsfeier im September vorgeschlagen hatte. Auch Excelsior-Vorsitzender Jan Dykhuis freute sich über das Wiedersehen. Beide Chöre trafen sich anschließend noch im Albert-Schweizer-Haus zu einem gemeinsamen Essen. Die Gäste aus Holland bedankten sich dabei bei ihren Sandkruger Freunden auch für einen kleinen Abstecher zum Oldenburger Weihnachtsmarkt.

Mit einem Singabend am Donnerstag, 15. Dezember, und einem gemütlichen Ausklang wird das Jahr für den Gemischten Chor ausklingen.